Priča o soli
HR | EN | DE | JP | FR | NL
Gesichte

Gesichte

Schon seit Jahrhunderten gibt das Salzwerk Nin Leben. Es hat viele Generationen großgezogen. Es ist das Zuhause von vielen Pflanzen und Tieren. Die Liebe zur Salz wird von Generation zum Generation übertragen. Römische Kaiser genossen auf ihren Gastmählern den Reichtum und den vollen Geschmack des Salzes aus Nin. Das römische Wehr in unseren Salzfeldern zeugt vom Alter des Salzwerks. Vor langer Zeit wurde Salz mit Gold getauscht, Unze für Unze, es ist bekannt, dass Römer ihre Soldaten mit unserem Salz bezahlt hatten. Diese Art der Bezahlung nannte man salarium- es wird angenommen, dass aus diesem Wort das Wort Lohn stammt (engl. Salary).

Venezianer kauften alle Salzwerke an der Adria um 1500., so auch unsere in Nin. Wegen der großen Konkurrenz zu ihren Salzwerken, haben sie die Produktion in unserem Salzwerk stillgelegt, aber nicht das Leben, es ging einfach weiter. Das Salzwerk Nin war weiterhin ein biodynamisches Ökosystem. Das Salzwerk lebt und produziert traditionell noch heute. Es erstreckt sich auf einer Fläche von 55 Hektar, liegt in einer flachen Lagune der tiefen Niner Bucht. In der weiteren Umgebung gibt es keine Industrieanlagen oder extensive Landwirtschaft. Das Gebiet des Salzwerks Nin befindet sich zwischen fünf Nationalparks (Plitvicer Seen, Paklenica, Kornati, Nord Velebit und Krka) was zusätzlich von der Sauberkeit und der Unversehrtheit der Naturumgebung zeugt.